Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug

Corona Entschädigung: Anmeldeformular für Selbständige

Wichtig für die schnelle Bearbeitung Ihres Antrags: Dieses Formular ist nur für Selbständigerwerbende, die Mitglied der Ausgleichskasse Zug sind. Verlieren Sie keine Zeit, und reichen Sie den Antrag deshalb unbedingt bei der Ausgleichskasse ein, bei der Sie die AHV-Beiträge abrechnen.

KEIN ANSPRUCH: Es besteht kein Anspruch auf die Corona-Entschädigung, wenn eine andere Sozialversicherung Leistungen ausrichtet (oder Antrag gestellt wurde). Sozialversicherungen sind Krankentaggeldversicherung, Unfallversicherung, Arbeitslosenversicherung bei Kurzarbeit etc.

Selbstdeklaration: Füllen Sie das Formular wahrheitsgetreu aus. Es wird eine Stichprobenkontrolle durchgeführt.

Leistungsart

Wählen Sie in der Liste aus, welchen Anspruch Sie geltend machen:

Betriebsschliessung
Wenn Sie auf Anordnung der Behörden Ihre Erwerbstätigkeit einstellen oder massgeblich einschränken mussten, haben Sie Anspruch auf Entschädigung für den Erwerbsausfall. Wir benötigen in beiden Fällen den Nachweis über die von Bund oder Kanton angeordnete Betriebsschliessung oder Massnahme.

Erhebliche Umsatzeinbusse
Anspruch auf Erwerbsersatz hat, wer wegen der geltenden Corona-Massnahmen erheblich weniger Umsatz erwirtschaftet. Voraussetzung ist ein AHV-pflichtiges Einkommen von mindestens CHF 10'000.00 im Jahr 2019. Der Leistungsanspruch hängt vom Monat ab, für den die Corona-Entschädigung beantragt wird. Der Umsatz im Antrags-Monat wird mit dem Durchschnitt der Jahresumsätze 2015 bis 2019 verglichen. Die Regelungen sind wie folgt:
  • Ab 1. April 2021: mindestens 30 Prozent Umsatzeinbusse
  • 19. Dezember 2020 bis 31. März 2021: mindestens 40 Prozent
  • 17. September bis 18. Dezember 2020: mindestens 55 Prozent

Veranstaltungsverbot
Wenn Sie auf Anordnung der kantonalen Behörden Ihre Veranstaltung absagen mussten oder keine Bewilligung für die Durchführung erhalten haben, haben Sie Anspruch auf Entschädigung für den Erwerbsausfall.

Wegfall Fremdbetreuung für Kinder bis 12 Jahre (Ausnahmeregelung für Kinder, Jugendliche mit Beeinträchtigung)
Wenn Sie die Erwerbstätigkeit unterbrechen mussten, weil die Fremdbetreuung Ihrer Kinder unter 12 Jahren nicht mehr gewährleistet war, haben Sie Anspruch auf Entschädigung für den Erwerbsausfall. Ausnahmeregelung für gesundheitlich beeinträchtigte Kinder und Jugendliche von 12 bis 20 Jahren: Es besteht Anspruch auf die Entschädigung, wenn die reguläre Fremdbetreuung wegen Schliessung - beispielsweise Sonderschule oder soziale  Institution - wegfällt.

Quarantäne
Diese Entschädigung richtet sich an Personen, die gesund waren, aber auf ärztliche oder behördliche Anordnung in Quarantäne gehen mussten.
ACHTUNG: Keine Entschädigung für Quarantäne nach Aufenthalt in Risikogebiet
Wer in ein Risikogebiet reist und sich nach der Rückkehr in die Schweiz in Quarantäne begeben muss, hat keinen Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) führt eine Liste der Staaten und Gebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko. Die Liste wird regelmässig angepasst.

Besonders gefährdete Personen 

Anspruch auf Corona-Entschädigung haben Selbständigerwerbende, die die Erwerbstätigkeit unterbrechen müssen, weil sie zu den gesundheitlich besonders gefährdeten Personen gehören und nicht von zu Hause aus arbeiten können. Kann ein Teil der Arbeit von zu Hause aus erledigt werden, reduziert sich die Entschädigung entsprechend. Als besonders gefährdet gelten ab Antragsmonat Juli Schwangere und Personen mit einer der folgenden Vorerkrankungen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen Covid-19 impfen lassen können:
  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Chronische Lungen- und Atemwegserkrankungen
  • Diabetes
  • Erkrankungen/Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • Krebs
  • Adipositas
  • Leberzirrhose
  • Nierenerkrankung

Der Anmeldung ist ein ärztliches Attest beizulegen, wonach die Antragstellerin, der Antragsteller zur Gruppe der besonders gefährdeten Personen gemäss Anhang 7 der Covid-19-Verordnung 3 gehört und sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen kann.